Stimmen zur Biografie 2.0

Auszüge aus Vor- und Nachwort:

„Mich persönlich hat es sehr berührt, wie frei und unzensiert Imke uns an ihren Erfahrungen teilhaben lässt. In einer Welt, in der kritische Geister in die »abzulehnende Gruppe der Querdenker« einsortiert werden, braucht es Mut, unbequeme Einsichten öffentlich zu machen.“
Auszug aus dem Vorwort von Karin Schmitt, Coach, Autorin, und vieles mehr aus Bad Soden

„Wie ein erfahrener Kapitän auf rauer See navigiert Imke durch Themen wie Angststörungen, Geburtstraumatisierungen, Zwillings, bzw. Drillingsabgang, systemischen Verstrickungen, Kriegstraumatisierungen und deren Einfluss auf unser ganz persönliches Leben. (…) Was mich aber am meisten beeindruckt hat, ist, wie Imke anhand der Figur der Nada zeigt, dass allein die Hinweise auf eine Ursache bereits ein erster Schritt zur Heilung sein können.“
Auszug aus dem Nachwort von Andreas Winter Diplompädagoge, tiefenpsychologischer Coach, Bestsellerautor aus Iserlohn


Artikel in der Münsterländischen Tageszeitung (erschienen am 12.04.2024) von Sandra Hoff


Weitere Stimmen zum Buch:


März 2024
Herzlichen Glückwunsch zu deinem Buch!
Ich konnte deiner Geschichte sehr gut folgen, kann sie inhaltlich gut nachvollziehen, fand sie spannend, interessant, horizonterweiternd – nicht trotz, sondern auch wegen der eventuell einigen Lesern wenig vertrauten Inhalte. Toll und beeindruckend, welchen Weg du da für dich gegangen bist!
Geschichten machen Inhalte zugänglich – das ist dir sehr gut gelungen. Du entwickelst einen sehr guten Erzählstrang, dem man gespannt folgt. Es gibt keine Längen, keine Langeweile – toll!
Hin und wieder empfinde ich die Schlüsse, die du aus deinem Erleben/deiner Geschichte ziehst, zu pauschalisierend. Da landet dann gleich das gesamte System, die Wirtschaft, die Volkskirche, eine ganze Generation in jeweils einem großen Topf. Obwohl ich meistens deine Punkte nachvollziehen kann und verstehe, hätte man die Pauschalisierungen (wenn du das gewollt hättest – mich hätte es auf jeden Fall mehr mitgenommen -) mit etwas anderen Formulierungen umgehen können.
Aber alles in allem wirklich Glückwunsch! Ich wünsche dir viele Leserinnen und Leser, gutes Feedback und bin mir sicher, dass es Menschen gibt, die von deiner Geschichte und deiner Erfahrung sehr profitieren werden! Und das ist ganz wundervoll!
Herzliche Grüße K.


März 2024
Hut ab, vor dem Mut, den du aufbringst, so ohne Schnörkel von deinen tiefsten Traumatisierungen zu berichten. Ich habe mich öfter wiedererkannt als mir lieb ist, denn du hast Recht, wenn du sagst, dass wir irgendwie ähnlich gestrickt sind.
Dein gelegtes Lebens-Puzzle hat einiges in mir angestoßen!
Ob ich dir dafür dankbar bin? Im Grunde ja, denn ich weiß ja schon länger, dass ich mal genauer hinschauen sollte, was mich so steuert.

Von Herzen alles Gute für dich und das Buch – Auf dass viele den Mut finden, es nicht einfach nur zu lesen, sondern auch auf sich zu beziehen.
Bettina


März 2024
Liebe Imke,
Dein Buch beschreibt mich – vom Anfang bis zum Ende. Krank geworden fing ich vor Jahren an, meine Ahnen zu erforschen, ihr Verhalten zu ergründen und zu verstehen, um mich selbst zu verstehen und meinen Wesenskern zu finden.
Meinen Job im Gesundheitswesen habe ich vor 11 Jahren aufgegeben, weil er mit meiner eigenen Ethik nicht mehr vereinbar war.
Psychopharmaka sollten mich funktionabel im System halten und unterdrücken, was an die Oberfläche wollte.
Heute bin ich mir, wie du, all dessen in aller Tiefe bewusst und durchschaue die Muster, auch auf größerer Ebene.
DANKE, dass es dich gibt, wir uns auf dieser Ebene begegnen und auch immer wieder unsere persönliche Auferstehung als Seele erleben.

Ein gesegnetes Osterfest.

Liebe Grüße
Cornelia


März 2024
Liebe Imke!
Dein Buch berührt mein Herz und meine Seele und ich verspüre eine große Verbundenheit.
Hab von Herzen Dank für den Mut, dich so zu zeigen.

Herzliche Grüße
Marlies